Heinrich-Heine-Chor sucht Tenöre und Bässe

Der HEINRICH-HEINE-CHOR Frankfurt
http://heinrich-heine-chor.de
Leitung Wolfgang Barina
sucht 3 Tenöre und 1 hohen Bass

Der Heinrich-Heine-Chor, derzeit 16 Sänger, ist 2013 als Projektchor für Aufführungen des Theater Willy Praml in Frankfurt entstanden (Foto). Für die weiterhin anstehende gelegentliche Zusammenarbeit mit dem Theater pflegt der Chor ein Repertoire der deutschen Romantik und von Vertonungen von Lyrik von Heinrich Heine u.a. Seit Anfang 2016 probt der Chor wöchentlich und erarbeitet hierüber hinaus ein erweitertes und eigenständiges Männerchor-Programm: Brecht/Weill, Brecht/Eisler, aber auch eigene Kompositionen und Pop-Arrangements des Leiters.

Einen Eindruck von der Arbeit des Chor vermittelt ein Video über das Festival „An den Ufern der Poesie“, an dem der Chor im August 2017 im Mittelrheintal bei Bacharach beteiligt war: https://youtu.be/bdF192KT_Hc.

Da der Chor als Projektchor gegründet wurde, singen eine Reihe von Sängern nach wie vor auch noch in anderen Chören. Die wöchentlichen Proben finden daher gelegentlich in kleiner Besetzung statt.
Von neuen Sängern erwarten wir gleichwohl zuverlässige Probenteilnahme und die Bereitschaft, sich anhand von Noten und Hörbeispielen auch selbst vorzubereiten sowie zur Teilnahme an gelegentlichen Tagesproben und Probenwochenenden.

Freude am Singen und Ausprobieren sowie Chorerfahrung und eine wohlklingende und sichere Stimme auch in kleinen Besetzungen setzen wir voraus.

Zum gegenseitigen Kennenlernen vereinbaren wir mit Interessenten gerne die Teilnahme an einer oder mehreren Proben. Die Proben finden dienstagabends in Frankfurt-Sachsenhausen statt.

Kontakt
Wolfgang Barina
Tel. 0163-5579160
E-Mail post@wolfgang-barina.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Welcher Chor in Frankfurt probt gerade was?

Neue Website
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
https://was-singt-wer-in-frankfurt.weebly.com/

Neue Website
WER PROBT IN FRANKFURT GERADE WORAN?
https://was-singt-wer-in-frankfurt.weebly.com/

„Es lässt sich ohne Probleme googlen, welche Konzerte anstehen oder welche Werke ein Chor in der Vergangenheit auf die Bühne gebracht hat. Aber woran wird gerade jetzt geprobt? Bei welchem Chor ist wann ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg? Und wenn ich unbedingt mal wieder das Mozart-Requiem singen will, steige ich bei welchem Chor wann ein? Daniela, eine Frankfurter Leib-und-Seele-Chorsängerin hat sich gedacht, dass diese Informationen doch auch irgendwo gesammelt werden könnten und eine Website dazu erstellt. Dann hat sie alle Frankfurter Chöre, deren Kontaktdaten sie finden konnte, angeschrieben – über 20 haben sich bereits zurückgemeldet und dort eingetragen. Es handelt sich um ein privat und uneigennütziges Projekt, das möglichst kostenarm gehalten wurde. Die Kosten für die Website, das Hosting und die domain hat sie vorgestreckt in der Hoffnung, dass genug Leute die Idee cool finden und mit einer SPENDE (s. https://www.paypal.me/singen) unterstützen, so dass eine schwarzen Null rauskommt.

Nun geht es an die Bekanntmachung, damit sich einerseits noch mehr Chöre dort eintragen und andererseits vor allem die Sangeslustigen die Seite auch finden. Deshalb der Aufruf: Verbreitet diese Seite, so gut ihr könnt. Am einfachsten geht das sicherlich über Facebook oder über Eure Emailverteiler.

Weitere Ideen zur Verbreitung gerne auch an Daniela direkt unter E-Mail wswif@yahoo.com.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

An den Ufern der Poesie

Festival vom 11. bis 20. August 2017

Mit den Romantikern am Rhein
Theater-Inszenierung und szenische Lesungen dringen zu den Wurzeln der Rheinromantik vor

Die Stadt Bacharach und das Frankfurter Theater Willy Praml initiieren ab 2017 ein biennales Festival der Romantik. Das diesjährige Programm reicht von den Frühromantikern bis zu Heinrich Heine. So vielfältig das Programm sind auch die Spielorte: Weinkeller, Lagerhallen, Rheinufer, Kirchen und Ruinen, an denen der romantische Geist von Heine, Novalis, Goethe, Schubert und vielen anderen lebendig werden soll.

Eine Entdeckungsreise – von Bacharach ausgehend nach Lorch und Oberwesel – mit Theater, Konzerten und szenischen Lesungen, die einer Epoche der deutschen und europäischen Kultur nachspüren. Ein theatralisches, musikalisches , literarisches Festival mit den Romantikern im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Eines der Stücke, das in diesem Jahr auf dem Spielplan steht, ist „Der Rabbi von Bacharach“, das auf dem gleichnamigen Roman Heinrich Heines basiert und auf die Ritualmordlegende um den Jungen Werner von Bacharach zurückgreift. Diese Legende ist eine der Wurzeln der zahlreichen Judenpogrome entlang des Rheins. Und so spielt auch die „Werner-Kapelle“ in Bacharach in dem Theaterstück eine maßgebliche Rolle und mahnt einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Rheinromantik an.

Samstag, 12.08.2017, 15:30 Uhr, Bacharach
Sonntag, 13.08.2017, 15:30 Uhr, Bacharach
DER RABBI VON BACHARACH
Mit Heinrich Heine an den Ufern des Rheins – Ein theatraler Parcours durch Raum und Zeit des UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal

Mittwoch, 16.08.2017, 20 Uhr, Oberwesel
Donnerstag, 17.08.2017, 20 Uhr, Bacharach
GOETHE: HERMANN UND DOROTHEA
Szenische Lesung mit Michael Weber Musikalische Begleitung: Mohammed Ismail

Freitag, 11.08.2017, 20 Uhr, Bacharach
Freitag, 18.08.2017, 20 Uhr, Lorch
AN DEN UFERN DER POESIE – EIN DEUTSCHER ABEND
Heinrich Heine-Chor (Frankfurt) – Friedrich Bastian (Bacharach), Bariton – Theater Willy Praml (Frankfurt) – Friedrich Paff (Bacharach), Dichter

Samstag, 19.08.2017, 20 Uhr, Oberwesel
NOVALIS: HYMNEN AN DIE NACHT
Die Nacht und der Tag – Das Göttliche und der Mensch
Darsteller: Willy Praml/Marie Niesen

Sonntag, 20.08.2017, 17 Uhr, Bacharach
ABSCHLUSSVERANSTALTUNG
mit allen Künstlern des Festivals

Ticketpreise und ausführliche Informationen zu den einzelnen Aufführungen unter http://www.bacharach.de/veranstaltungen/theater-willy-praml/auffuehrungen/ und unter www.wolfgang-barina.de/aktuell.

Ein Festivalpass für 4 Aufführungen ist zum Preis von 66,- Euro erhältlich.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Rhein-Nahe Touristik, Bacharach.
Tel.: 06743-919 303 oder per eMail: info@rhein-nahe-touristik.de.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Protokoll 04.05.2017

Protokoll der wöchentlichen Sitzung vom 04.05.2017. Ort: Centro Gallego

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Protokoll 20.04.2017

Protokoll der wöchentlichen Sitzung vom 20.04.2017. Ort: Prager Botschaft

 

Veröffentlicht unter Die Protokolle | Hinterlasse einen Kommentar

Heinrich-Heine-Chor sucht 2 Tenöre und einen hohen Bass

Der HEINRICH-HEINE-CHOR (Frankfurt),
Männerchor unter der Leitung von Wolfgang Barina,

würde sich über 2 neue Tenöre und einen hohen Bass freuen. 

Der Heinrich-Heine-Chor, derzeit 16 Sänger, ist 2014 als Projektchor für Aufführungen des Theater Willy Praml in Frankfurt entstanden (Foto). Für die weiterhin anstehende gelegentliche Zusammenarbeit mit dem Theater pflegt der Chor ein Repertoire der deutschen Romantik und von Vertonungen von Lyrik von Heinrich Heine u.a. Seit Anfang 2016 probt der Chor wöchentlich und erarbeitet hierüber hinaus ein erweitertes und eigenständiges Männerchor-Programm: Brecht/Weill, Brecht/Eisler, aber auch eigene Kompositionen und Pop-Arrangements des Leiters. 

2017 steht im August die Mitwirkung an Aufführungen des „Rabbi von Bacharach“ nach Heinrich Heine durch das Theater Willy Praml in Bacharach an. Daneben bereitet der Chor eigene kleinere Auftritte in Frankfurt vor. 

Da der Chor als Projektchor gegründet wurde, singen eine Reihe von Sängern nach wie vor auch noch in anderen Chören. Die wöchentlichen Proben finden daher gelegentlich in kleiner Besetzung statt.  

Von neuen Sängern erwarten wir gleichwohl zuverlässige Probenteilnahme und die Bereitschaft, sich anhand von Noten und Hörbeispielen auch selbst vorzubereiten sowie zur Teilnahme an gelegentlichen Tagesproben und Probenwochenenden.

Freude am Singen und Ausprobieren sowie Chorerfahrung und eine wohlklingende und sichere Stimme auch in kleinen Besetzungen setzen wir voraus. 

Zum gegenseitigen Kennenlernen vereinbaren wir mit Interessenten gerne die Teilnahme an einer oder mehreren Proben. 

Die Proben finden dienstagabends in Frankfurt-Sachsenhausen statt.

Kontakt
Wolfgang Barina
Tel. 0163-5579160
E-Mail post@wolfgang-barina.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Das Ge-Dicht am 27-01-2017

Das günlich Licht

Ein grünlich Licht
Am Horizontenschlag
Eiweißgrau
Der Teller-Rand
Geschmiedet Hausgeländer
Rand-voll eingegosst
Den Ampfer
Aufgeschaut
Zur Forthbrück
Und still auf Backbord
hingewiesen

Veröffentlicht unter Farbzeiler und andere Altersgruppen-Lyrik | Hinterlasse einen Kommentar

Protokoll 26.01.2017

Protokoll der wöchentlichen Sitzung vom 26.01.2017. Ort: Gaststätte Dax

Veröffentlicht unter Die Protokolle | Hinterlasse einen Kommentar

Weisheiten (1)

Kunstsammler erreichen immer dann ein höheres Stadium der Erleuchtung, wenn sie dreimal hinter einander auf dem Flohmarkt NICHTS kaufen. Ommmmmmmmmmmmmmm.

Veröffentlicht unter Farbzeiler und andere Altersgruppen-Lyrik, Lob und Schelte | Hinterlasse einen Kommentar

Nachgetragene Gedichte

Herbstlaub

gewellt, verfärbt, zerrupft.
Eine Fotostrecke aus 55 Jahren
zeigt zuletzt
geschundene Gesichter.

Da können andre viel schwätzen
von reifen Männern,
interessanten Falten und
Lebenslinien.

Ein glatter Arsch
wäre mir lieber.

(2007)

Sieben Leben

Gepreßte Wörter,
zwölf und zwölf und drei und zwölf
verdichtet auf einen Satz,
zu denken und zu sprechen in zwei Sekunden.

Ich bin Wolfgang.
Doch auch Josef und Anton,
Vater und Onkel,
sind in mir und wollen
mit ihren halben und entstellten Existenzen
zu Ende gelebt oder wenigstens zu Ende gedacht werden,
auch weil sie, tot beide, dies selbst nicht mehr können.

Und heute hat Jana, die Nichte, Geburtstag.
Knapp ist die Zeit in einem einzigen Leben,
in dem leicht zwei oder drei zu führen wären.
Durchaus auch mehrere des eigenen.

(20.11.2002 )

 

Veröffentlicht unter Farbzeiler und andere Altersgruppen-Lyrik | Hinterlasse einen Kommentar